Samstag, 28. Juli 2012



Teilt man einen Teil vom Andern fangen Teile an zu wandern
Fangen Teile an zu wandern zieht ein Teil zum Andern
niemand Nichts wird sich verlieren der große Weg hat keine Türen
Ein Galaxienmisthaufen. Die alte Schule. Die Schnapsbrennerei.
Die leerstehende Dorfkneipe. Der Friedhof. Der Kirchturm. Ein
vorüberfahrender Schlepper. Dorfbewohner. Chaos und Unordnung.
Entropie im Misthaufen. Antimaterie und weisse Zwerge im Sternenstall.
Ahnenschrei und Hahnenschrei. Bewegungsmuster eines bäuerlichen Betriebes.
Einsteintau und Versverlesung. Kulturschreitherapietheater. Der Kaspar kommt.
Der einzelne Zuschauer (ICH) ist der realexistierende physische Leib. Det Publikum
(WIR) is mit maximal Aussenorgan abchecken der Atmospärenleib.  Jeder Einzelne is 
Vor- und Nachteil des Seelenzustandes des Anderen. Jeder is Sender und Empfänger.
Der Schauspieler (DU) is dem Zuschauer gegenüber der psychische Leib und det
janze Ensemble (SIE) is der Ätherische Leib. Das hypothetische Medium.
Innerirdisch. Ausserirdisch. Allet zusammen is der LEIBLEIB organisch (ES), 
der schöpferische Akt, det formgestalterische Prinzip in der Festplattenkathedrale.



Wenn der Esel mit dem Buddha speist und der Buddha Esel heißt
geht der Buddha auf die Reise und liest aus jeder Eselscheisse


Wenn die Erde sich bewegt Wurzel und Spiral sich regt


Will ich wachen soll ich ruhn alles hat mit mir zu tun


GEDICHTE IN FORM VON GABELN


Wlanross ist müde übelt Arbeit Pause Arbeit dübelt


Kuratoren in der Vase überwachen Mund und Nase


Walrotz Walrotz Walrotz grübelt 8er 10er 12er dübelt


A U F W Ä R M P H R A S E


H_AHNENSCHREI


Hinterknorren spitzer Sporn Stachel Daumen krummer Dorn



GANZZEITLICHWEIT




Biegen beugen heben halten Buchen Eichen Spalten falten

Werde Himmel Anbeginn
Apfelschimmel Frucht im Sinn
Grosse Blätter speichern Herbst
Falter Dämmerung verfärbst
Schalen Holz verpflanzen
meine Eingeweide tanzen
Lippen Augen Nase
alles steck ich in die Vase
der Faulgeruch macht mich besoffen
der klare Karl die Walnuss offen


 Er trägt auf seinem Runenkopf nen ziegelroten Blumentopf


Er treibt die Erde vor sich her rund ist leicht und oder schwer


Er zieht konzentrisch Kreise Ringe Dichter singe aus der Sicht der Dinge




Nachstellung des Gemäldes HIOB AUF DEM MISTHAUFEN von Albrecht Dürer ca. 1505


Herzlichen Dank an:

Hermann  Mühlhäuser : Misthaufen
Klaus Nonnenmacher : Photographie/Film
Zachersmühle : Brezeln und Most
Harald Walz : Eselbar
Yannick Nuss : Plakat